Andacht: Wo bleibt Jesus?

Wo bleibt Jesus?

Wahrscheinlich stellen sich manche Menschen diese Frage. Und haben dabei unterschiedliche Motive:

  • Wo ist Jesus in der aktuellen Corona Krise? Ich sehe wenig bis gar kein Handeln von ihm! Hat er uns etwa aufgegeben und verlassen? Wo bleibt Jesus in unserer Welt?
  • Wo bleibt Jesus? Wie kann ich meinen Mitmenschen von Jesus erzählen, wenn wir diese soziale Distanz beachten müssen? Geht das Evangelium nicht unter? Wo bleibt Jesus in unserer Zeit?

Die Jünger von Christus hatten sich nach seiner Kreuzigung bestimmt ebenfalls gefragt, ob er sie verlassen hätte. Oder aber, wie sie die gute Nachricht „ohne ihn“ weitergeben sollten.

Aber Gott sei Dank folgt auf Karfreitag Ostersonntag, die Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus. Nach seiner Auferstehung ist er u.a. seinen Jüngern begegnet. Wir können das in der Bibel nachlesen, bei Matthäus 28, 16 – 20.

So heißt es dort, dass er seine Jünger ermutigt, ja geradezu beauftragt, die gute Nachricht, das Evangelium, weiterzutragen. Ja, sogar in die ganze Welt.

Und wie soll man bitte schön diesen unfassbaren Auftrag erfüllen können? Wird hier nicht zu viel verlangt?

Nein! Denn Jesus nennt gleich 2 Gründe, warum das ganze dennoch realistisch ist:

  1. Ihm ist alle Macht im Himmel und auf der Erde gegeben.
  2. Er spricht, dass er jeden Tag bei uns ist, bis zum Ende der Welt.

Beachte:

Jesus spricht NICHT

  • Ich bin die nächsten 40 Tage bei euch und verlasse euch dann.
  • Ich bin zwar immer bei euch, aber nur innerhalb der israelischen Landesgrenzen.

Durch diesen Kontrast sehen wir, wie grandios die Ermutigung von Jesus ist! Er beschränkt seine Zusage also nicht auf eine bestimmte Zeit oder einen bestimmten Ort.

Und genau deswegen sind wir gewiss, dass Jesus auch hier und jetzt bei uns ist.

  • Auch jetzt, im Jahr 2020 in der Corona Krise.
  • Auch hier in Deutschland.

Jesus Christus spricht: Ich bin jeden Tag bei euch, bis zum Ende der Welt.

Gott segne euch!