Endlich wieder Gottesdienst!

Das war mein 1. Gedanke als ich neulich die Nachricht las, dass auch bei uns demnächst wieder Gottesdienste stattfinden dürfen. Damit ist in Schleswig-Holstein nun den anderen Bundesländern gefolgt, die dies bereits seit kurzem genehmigen. Dazu zählen u.a. Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern.

Endlich dürfen wir uns wieder treffen und Gott gemeinsam anbeten!

Bei aller Euphorie dürfen wir aber nicht vergessen: Von heute auf morgen wird es keine Normalität bei unseren Gottesdiensten geben. Das bedeutet, dass wir mit auch weiterhin mit einigen Einschränkungen leben müssen. So müssen wir auf eine gewisse Distanz (2 Meter werden empfohlen) zum Nächsten achten, auf Hygienevorschriften und manch andere Richtlinien.

  • Somit werden wir uns zunächst auf Veränderungen umstellen müssen.
  • Gelobt sei Gott bleibt aber eines unverändert:
  • Gott selbst!

Gott bleibt immer der Gleiche. In der bisherigen Geschichte gab es schon manche Fälle, bei denen Gottesdienste nicht oder nur eingeschränkt möglich waren. Aber Gott hat letztlich immer wieder dafür gesorgt, dass Menschen ihn dennoch anbeten können.

Dies können wir z.B. auch in der Bibel im Buch Nehemia nachlesen. Vor allem Kapitel 8 berichtet darüber, wie sich die Gläubigen gefreut hatten, endlich wieder zusammen Gott anbeten zu können.

  • Halleluja, gelobt bist du Gott, dass du immer der gleiche bist!
  • Dank sei dir, dass wir uns wieder treffen können, um dich zu ehren.

Gott segne euch!